Sie haben zuvor Drehbücher für Horrorfilme geschrieben - wie anders empfanden Sie das Schreiben eines Romans?

Das Drehbuch für einen Film zu schreiben, macht wahnsinnig Spaß. Die meisten Drehbücher sind nur hundert Seiten stark, sodass man in ein paar Tagen oder Wochen damit fertig ist. Ein Buch zu schreiben, ist etwas ganz anders. Es dauert schon mal viel länger und man muss so viel NACHDENKEN ...
Aber alles in allem ist es sehr viel befriedigender. Bei Drehbüchern reden Produzenten, Direktoren und Geldgeber mit; wenn ich dagegen ein Buch schreibe, bin ich vollkommen frei. Das ist ein wundervolles Gefühl, und ich kann meine Fantasie Purzelbäume schlagen lassen. Und meiner Fantasie GEFÄLLT das!

Glauben Sie, dass es Geister und Vampire gibt?

Ich würde zu gern an übernatürliche Dinge glauben, aber ich kann machen, was ich will: Die Logik behält immer die Oberhand. Das ist ganz schön frustrierend! Vielleicht schreibe ich ja deshalb über solche Themen - vielleicht ist das meine Art, in einer Welt zu leben, in der alles möglich ist.

Onkeln Gordons Haus ist wunderbar schaurig. Waren Sie einmal in einem solchen Haus?

Gordons Haus ist ganz meiner Fantasie entsprungen, aber jedes Spukhaus, das ich als Kind in einem Film gesehen habe, wurde in der Architektur verarbeitet. Ich liebe Geschichten, in denen große, alte Häuser vorkommen, die bei Nacht ächzen und stöhnen, wo man überall etwas verstecken und wo sie dich packen können, wenn du vorbeigehst ...

Stephanies Abenteuer holen sie aus ihrem Alltag heraus. Haben Sie sich ähnliche Abenteuer gewünscht, als Sie in ihrem Alter waren?

Ja, klar! Ich saß im Unterricht und träumte von grässlichen Monstern, die die Schule angreifen, und ich bin der Einzige, der sie abwehren kann ...! Solche Sachen habe ich mir ständig vorgestellt. Stephanie ist ein echter Glückspilz, weil ich dafür sorge, dass ihr all das, wovon ich immer nur geträumt habe, tatsächlich passiert. Sie kann das Leben leben, das ich mir gewünscht habe. Natürlich passieren ihr auch all die Dinge, die in meinen Albträumen vorkamen. Vielleicht stimmt das mit dem echten Glückspilz deshalb doch nicht so ganz ...

Wir sind schon mächtig gespannt auf den zweiten Band. Können Sie uns verraten, was darin passiert?

Hm, was kann ich Ihnen über den zweiten Band verraten? Vielleicht, dass ein neuer Bösewicht ins Spiel kommt, ein Feind Skulduggerys von früher, der aus dem Gefängnis ausbricht. Oder dass ein nicht aufzuhaltendes Monster wieder zum Leben erweckt wird. Und, ja, ich könnte auch etwas über die Mörder verraten oder vielleicht über die Zombiehorden oder den Mann mit den schwarzen Löchern anstelle von Augen ... Aber nein, ich verrate gar nichts. Sorry, ihr werdet schon selber lesen müssen.

Wenn Sie mit einem Spiegel einen zweiten Derek Landy erschaffen könnten, der an Ihre Stelle tritt, wenn Sie nicht da sind, wohin würden Sie verschwinden?

Nirgendwohin. Ich würde bleiben, wo ich bin und meinem Spiegelbild sagen, dass es den zweiten Band fertigschreiben soll, während ich mit meinem Hund spiele!